Internationale Messe für zeitgenössische Kunst

Die ART Innsbruck 2012 schloss am 27.2. mit einem absoluten Besucherrekord ihre Pforten und mit – der Finanzkrise zum Trotz – erfreulich guten Verkäufen. Als wahre Publikumsmagneten haben sich wieder einmal die Sonderschauen erwiesen, weshalb die Präsentation des Gastlandes Russland für 2013 noch etwas intensiver ausgebaut werden soll.

Auch die kuratierte Sonderschau Junge Kunst und – als Kontrapunkt – die große Sonderschau bereits international renommierter Künstler sind längst unverzichtbare Highlights der ART Innsbruck geworden.

70 Galerien aus 10 Nationen zeigen Bildende Kunst des 20./21. Jahrhunderts – schwerpunktmäßig nach 1960 – Gemälde, Arbeiten auf Papier, Auflagenobjekte, Originalgraphiken, Skulpturen, Objekte/Installationen, Künstlerbücher, Fotografien, Neue Medien, etc.“

Sonderschauen

In der Sonderschau werden unter anderem Objekte von herausragenden zeitgenössischen Künstlern wie Michelangelo Pistoletto, Peter Kogler und Damian Roland zu sehen sein.

“Wenn Künstler sich der so genannten angewandten Kunst zuwenden, also Alltagsgegenständen ihre Formensprache aufprägen, dann werden diese Gebrauchsgegenstände fast immer dem Alltag und der Alltäglichkeit entrückt.

Plötzlich ist ein Tisch eben nicht mehr nur ein Tisch, eine Lampe nicht mehr nur eine Lampe. Die Objekte erzählen einem ganz andere, ganz neue Geschichten.” ( Zitat Clemens Rhomberg, Rhomberg Galerie)

“Wir zeigen also Werke, in denen sich russische Künstler/innen ganz dezidiert mit unserem Land und unserer Kultur auseinandersetzen”
“Das sind dann gewissermaßen Fremdbilder über uns selbst. Das wird sicher hochspannend.” ( Zitat Johanna Penz, Direktorin)

Weiteres hier : Zur Messe 2013

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, art-innsbruck veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.